Überbrückung der Lohnlücke durch politische Maßnahmen

SCWIST hatte die Ehre, eine angesehene Jury von Referenten zu empfangen, die sich während ihrer gesamten Karriere für die Gleichstellung der Geschlechter, Vielfalt und Inklusion eingesetzt haben: Olivia Chow (Ehemaliger Abgeordneter und Exekutivdirektor der Institut für Change Leaders), Dr. Sarah Saska (Vorstandsvorsitzender von Weiblichkeit), Vandana Juneja (Exekutivdirektor von Kanada, Katalysator).

Die Podiumsteilnehmer präsentierten Richtlinien der Regierung und am Arbeitsplatz, die darauf abzielen, geschlechtsspezifische Ungleichheiten am Arbeitsplatz zu verringern. Das Thema Lohngefälle führte zu einer weiteren Diskussion über die Auswirkungen der Entgeltgleichheitsgesetz, auf die sich unsere Redner einig waren, zweierlei.

Erstens schätzen wir bei der Feier dieser jüngsten Gesetzgebung die kumulative und jahrzehntelange Arbeit so vieler, die sich für gleiches Entgelt eingesetzt haben. Zweitens stellt es zwar einen bedeutenden Meilenstein dar, erinnert aber auch daran, wie viel Arbeit noch vor uns liegt. Tatsächlich machte Olivia Chow auf eine Reihe anderer Probleme aufmerksam, von denen Frauen immer noch unverhältnismäßig stark betroffen sind. Von der Kinderbetreuung bis hin zur Betreuung alternder Familienmitglieder betonte sie, wie wichtig es sei, weiterhin standhaft für den Wandel zu sein, und ermutigte die Teilnehmer, durchzuhalten, wenn man bedenkt, wie lange es manchmal dauern kann, bis Veränderungen eintreten. Trotz der langen Dauer der Entwicklung, Umsetzung und Erfahrung der direkten Auswirkungen von Richtlinien betonte Dr. Sarah Saska die Wirksamkeit eines iterativen Ansatzes. Sie betonte, dass unterschiedliche Gruppen und Bevölkerungsgruppen ebenso komplexe Lösungen benötigen, die erreicht werden können, wenn politische Entscheidungsträger (ob in der Regierung oder in der Industrie) mit Interessengruppen zusammenarbeiten und sich an einer kontinuierlichen positiven Feedbackschleife beteiligen.

„Für Unternehmen stellt sich nicht die Frage ‚Können wir es uns jetzt leisten‘ (Equity for Women, BIPOC)… sondern eher ‚Können wir es uns leisten, uns nicht zu ändern?‘

 -Vandana Juneja (Geschäftsführerin von Catalyst, Kanada)

In Bezug auf die Verringerung des Geschlechter- und Gehaltsgefälles und die Schaffung einer stärkeren Integration am Arbeitsplatz lieferte Vandana Juneja sowohl Unternehmen als auch Mitarbeitern umsetzbare Erkenntnisse, um die Nadel voranzutreiben und diesen Wandel „jetzt“ zu beschleunigen. Hier waren einige ihrer großartigen Vorschläge:

  • Unternehmen, die Lohngerechtigkeit herstellen möchten, sollten 1) einen Lohngerechtigkeitsausschuss bilden, um einen Lohngerechtigkeitsplan zu entwickeln und zu verabschieden, 2) einen etablierten Vergütungsplan einzuführen und Gehälter auf Marktniveau zu verwenden und 3) während des Einstellungsprozesses nicht nach der Gehaltshistorie zu fragen (weil es ist schwer festzustellen, ob ein Bewerber an seinem früheren Arbeitsplatz angemessen entlohnt wurde)
  • Arbeitgeber sollten Männer und ALLE Geschlechter einbeziehen, um eine „Gender-Partnerschaft“ für Gespräche über Gerechtigkeit und gegenseitige Rechenschaftspflicht zu schaffen, die dazu beitragen würde, einen allgemeinen Kulturwandel in einer Organisation zu fördern
  • Mitarbeiter sollten erwägen, sich an einem Diversity Leadership Council oder einer Mitarbeiterressourcengruppe zu beteiligen, die als „sichere Räume“ dienen würden, um in den Dialog über Gerechtigkeit und Inklusion einzutreten 

SCWIST war so geehrt zu erhalten ein Unterstützungsschreiben vom neu ernannten Minister für Frauen und Gleichstellung der Geschlechter und Jugend (WAGE)dem „Vermischten Geschmack“. Seine Sehr geehrter Herr Minister Marci Ien richtete eine Dankesbotschaft an SCWIST und seine Organisatoren:

„Nochmals vielen Dank für alles, was Sie tun, um die Gleichstellung der Geschlechter um Sie herum zu fördern. Sie sind Vorbilder für Ihre Altersgenossen, aber auch für die zukünftige Generation von Mädchen und Jungen, die zu Ihnen aufblicken, wenn Sie eine bessere Gesellschaft für alle aufbauen.“

-Die ehrenwerte Ministerin Marci Ien (Frauen und Gleichstellung der Geschlechter und Jugend)

Da SCWIST in die Zukunft blickt und sich am Abgrund einer technologischen Revolution befindet, ist es schwer, sich keine Sorgen zu machen, dass Frauen oder andere unterrepräsentierte Gruppen zurückgelassen werden. Wie Dr. Sarah Saska betonte: 

 „Wir befinden uns in einem wirklich kritischen Moment in der Geschichte, in dem Technologie entweder die bestehende Ungleichheit verschärfen oder die Dinge viel besser machen kann …“ 

– Dr. Sarah Saska (CEO von Feminuity)

Es wird heute mehr denn je deutlich, dass Regierungen, Organisationen und Gemeinschaften weiterhin zusammenarbeiten und sich der Herausforderung stellen müssen, sicherzustellen, dass sich diese Lücken und Ungleichheiten nicht weiter vertiefen.

In den letzten 18 Monaten haben sich die Mitglieder des Policy & Impact-Teams von SCWIST bemüht, die Bedürfnisse von Organisationen in ganz Kanada besser zu verstehen, mit dem Ziel, Ressourcen zur Verfügung zu stellen, wie die 50 / 30 Rahmenbedingungen umgesetzt werden können und Ressourcen für andere Themen im Zusammenhang mit der Unterrepräsentanz von Frauen in Führungspositionen, was natürlich besonders für Frauen in MINT gilt. Bei so vielen laufenden Projekten im ganzen Land ist SCWIST stolz auf sein Engagement, die Vertretung von Frauen und Mädchen zu verbessern. 

Aktualisiert am April 4, 2022


Seit der Veröffentlichung dieses Blogbeitrags im November 2021 wurde von SCWIST eine Umfrage an die MINT-Community versandt, um zu verstehen, wie MINT-Unternehmen Veränderungen katalysieren können. 552 MINT-Mitarbeiter antworteten auf die Frage nach ihrer Perspektive auf EDI und was ihrer Meinung nach die Repräsentation von Frauen in MINT erhöhen würde. 


Wir haben sie nach ihrer Sichtweise auf Diversität gefragt, warum ihr Unternehmen über EDI sprechen sollte, welche Herausforderungen zuerst angegangen werden sollten und vor allem, wie diese Themen am Arbeitsplatz angegangen werden sollten. Bei der Analyse der Ergebnisse unserer Umfrage berücksichtigte SCWIST Geschlecht, Erfahrungsjahre, Rollen/Positionen und die Größe einer Organisation/eines Marktes. 


Möchten Sie mehr darüber lesen, was wir aus den Ergebnissen gelernt haben? Wir erklären alles  .